© Wiebke Vielhauer
© WV & pixabay

Gemeindeverbund Radolfshausen

Auch bei uns auf dem Land: aktive Hilfe für Menschen auf der Straße

Tue, 30 Jun 2020 10:08:14 +0000 von Wiebke Vielhauer

Menschen in Not zu helfen - das ist die Aufgabe der "Diakonie". Die Diakonie-Kollekte ist vermutlich die älteste Sammlung überhaupt. Denn schon in den ersten Gemeinden galt es als typisch christlich, von dem, was man hat, etwas für andere abzugeben, die es nicht so gut getroffen haben. Die Diakonie-Kollekte, die in unseren Gottesdiensten am Ausgang gesammelt wird, ist eine Möglichkeit, sozusagen "im Vorübergehen" Gutes zu tun. Der Diakonieverband im Kirchenkreis Göttingen unterstützt die Kirchengemeinden dabei, diese ureigene Aufgabe wahrzunehmen.
Die Straßensozialarbeit (Straso) empfängt ihre Klient*innen normalerweise in der Teestube. Wegen der Corona-Krise mussten diese Räume aber ab 16. März vorerst geshclossen werden. Seitdem gibt das Straso-Team vor dem Gebäude kostenlos Lunchpakete aus. "Unsere Klient*innen sind durch die Krise besonders hart getroffen. Einnahmen vom Betteln oder vom Pfandflaschensammeln sind zeitweise ganz weggefallen oder deutlich minimiert. Viele unserer Klinet*innen leben aber "von der Hand in den Mund" von genau diesen Einnahmen", so Straso-Leiter Mike Wacker.
Durch die kostenlosen Lunchpakete ist die basale Grundversorgung für diese Menschen zum Teil gesichert. Zum Glück ist die Situation in den letzten Wochen etwas besser geworden - doch immer noch schwierig für die Betroffenen. Die Straso wird die Lunchpaket-Aktion noch bis mindestens Ende Juli fortführen.
Durch Ihre Spenden in die Diakonie-Box konnte die Kirchengemeinde Ebergötzen die Lunchpakete für eine Woche übernehmen. Herzlichen Dank sagen Ihr Kirchenvorstand, das Straso-Team und Ihre Lunch-Gäste.
Quelle: Straßensozialarbeit Göttingen
Näheres zu dieser Aktion finden Sie auch auf instagram (kirche.radolfshausen) und facebook (Kirche Radolfshausen).